The Little Crab Coconut – Part 1

Ich freue mich ganz besonders über diese Geschichte, die Marianne Efinger, eine Kinderbuchautorin, für meinen Blog und alle Amigurumi-Fans geschrieben hat. Die Geschichte handelt von einer Krabbe, die ziemlich unglücklich über ihren Panzer ist und einem Kraken, der ihr gerne helfen möchte.
Marianne Efinger wurde in Süddeutschland geboren und lebt heute in der Bretagne. Im Jahr 2010 erschien ihr erstes Kinderbuch „Lisa und die Brombeerprinzessin“ und inzwischen gibt es von der Lisa-Serie noch weitere Bände. Die Bücher sind im Arena Verlag erhältlich: Arena Verlag oder auch bei Amazon: Marianne Efinger

I am so happy with this story from Marianne Efinger, a children’s book author, which she wrote for my blog and all amigurumi fans. The story is about a crab which is quite unhappy about her shell and an octopus, who wishes to help her.
Marianne Efinger was born in southern Germany and now she lives in Brittany. In 2010 her first novel, „Lisa and the Brombeerprinzessin“ was published and there are even further books from the Lisa series. You can find them (only in German) at the Arena publisher’s Arena Verlag and at Amazon: Marianne Efinger

121

Nicht weit von der Küste im Meer wohnte eine kleine Krabbe. Sie hieß Karoline wie fast alle Krabben. Alle Naslang musste sie sich einen neuen, größeren Panzer zulegen, weil sie aus dem alten schon wieder herausgewachsen war. Dafür brauchte die kleine Krabbe eine Menge Kraft. Viele Stunden verbrachte sie deshalb mit Fressen. Karoline futterte alles, was ihr in den Weg kam: Schwebteilchen, Weichtiere und Sachen, von denen sie gar nicht wusste, was es war. Am liebsten mochte sie Seetang und Muscheln.

Out in the sea, not far from the coast, lived a little crab. Her name was Karoline, just like most crabs are called. Every so often she had to get a new, larger shell because she’d grown out of the old one, a bit like you with your shoes. The difference is that it takes a lot more strength to take off a crab shell than a shoe that’s too small. So she had to eat a lot to get her strength up for the move. She ate everything that came her way – floating particles, mollusks and in fact anything she could get her claws on, even if she didn’t know what it was. But her favorite was seaweed and mussels.

???????????????????????????????
Karoline ärgerte sich, weil sie so viele Stunden mit Fressen verplempern musste. Es gefiel ihr nämlich viel besser, in den Wellen zu schaukeln, zwischen den Korallen herumzuschwimmen oder an einem schönen weißen Palmenstrand spazierenzugehen. Am liebsten wäre sie ihren Panzer losgeworden. Sie sah sowieso nicht ein, wozu sie so ein Ding brauchte. Es machte sie bloß schwer und unbeweglich. Am wohlsten fühlte sie sich, wenn sie den alten Panzer abgeworfen hatte und der neue noch nicht richtig hart geworden war.

Karoline got bored having to spend so much time eating. She loved nothing better than to rock in the waves, swim round the coral reef or go for a walk along the beautiful white sand palm fringed beach. It would all have been much better if she could get rid of her shell. She couldn’t understand why she had to drag around such a cumbersome thing, it was so awkward and heavy. She always felt most comfortable when she had just shrugged off the old shell and hadn’t hardened up yet.

084
Eines Tages, als ihr Panzer wieder einmal besonders schwer drückte, beschloss sie, dass es so nicht weitergehen konnte. Genau in dem Augenblick, als sie ihren Entschluss fasste, kam Paul vorbeigeschwommen. Paul war eine Krake. Fast alle Kraken heißen Paul.
Fassungslos sah Karoline zu, wie Paul schwerelos durch das Wasser glitt. Nie hatte sie etwas Schöneres gesehen als die anmutigen Bewegungen, die er mit seinen acht Armen machte. Jetzt machte er sogar einen doppelten Salto rückwärts. Karoline verlor vor lauter Neid ihre Färbung und wurde grün wie das Meer. Wenn sie so etwas versuchte, konnte sie sicher sein, nachher auf dem Rücken zu liegen und hilflos mit ihren Beinen zu strampeln.

One day, when her shell was irritating her more than usual, she decided that something had to be done about it. At that very moment her friend Paul was passing. Paul was an octopus (most octopuses are called Paul, by the way).
Karoline was left speechless as she watched Paul slide weightlessly through the water. She had never seen anything so beautiful in her life before as his eight arms gracefully swayed this way and that. And then he did a double back-somersault.
Karoline lost her coloration and went green with envy. If she had tried to do that she would have ended up on her back waving her legs helplessly.

096
Dann entdeckte sie, dass Paul keinen lästigen Panzer hatte. Irgendwie war er ihn offensichtlich losgeworden. Stattdessen hatte er eine Taucherbrille auf, die er einem Taucher gestohlen hatte. Und eine weiße Kapitänsmütze mit einem goldenen Stern, die er in einem Schiffswrack gefunden hatte.
„He, Paul!“, rief Karoline. „Ich will so werden wie du. Ich will meinen Panzer ein für alle Mal abwerfen. Kannst du mir dabei helfen?“

Then she saw that Paul didn’t have a troublesome shell. Obviously he’d managed to get rid of it somehow. Instead, he had a diving mask which he had stolen from a diver, and a captain’s hat with a gold star that he’d found in a shipwreck.
“Hey, Paul” she called out, “I want to be like you and throw away this blooming shell once and for all. Can you help me?”

Wie es mit der Geschichte weitergeht und wie Paul aussieht erfahrt ihr in meinem nächsten Beitrag. Bis dahin wünsche ich euch viel Geduld und viel Spaß beim Häkeln von Karoline.

How the story continues and how Paul looks like, you will find out in my next post. Until then, I wish you a lot of patience and a lot of fun with crocheting Karoline.

Anleitung für Karoline: Krabbe Kokosnuss

Pattern for Karoline: Crab Coconut

Haakpatroon Nederlands, Ann Wauters,haak met ons mee”: little-crab-coconut-nederlands

 

Advertisements